<

Techniken


Hybrid TK-Anlagen, an denen digitale/UP0 Systemtelefone und IP Systemendgeräte betrieben werden können. Diese Systeme werden häufig dort in Unternehmen eingesetzt, bei denen die Inhouseverkabelung nicht einheitlich strukturiert (CAT) verkabelt, sondern gemischt mit vorhandener alter Telefonverkabelung im Einsatz ist.

 

IP TK-Anlagen, an denen IP Systemendgeräte über herstellereigene Protokolle oder über das SIP Protokoll betrieben werden. Diese Systeme werden überall dort eingesetzt, wo Unified Communications Lösungen (UCC) und der Einsatz von Applikationen wie Softphones auf PC´s und Faxserverlösungen im Vordergrund stehen und die komplette Verkabelung dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

 

Cloud- / IP-Centrex Systeme, an denen IP Systemtelefone betrieben werden. Die sogenannte TK-Anlage steht beim Cloud Provider oder Centrex Anbieter. Ein Vorteil liegt hier im Einsatz bei Unternehmen mit Filialstruktur, die über eine einheitliche Administrationsoberfläche verwaltet werden können.

Analoge Endgeräte wie Faxgeräte können direkt oder über sogenannte ATA-Gateways angeschlossen werden.

 

CTI Applikationen stehen für alle IT/TK Systeme zur Verfügung. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, wie z.B.: Präsenzanzeige, Chat, Bildschirmfreigaben, Hotkey-Wahl und Datenbankanbindungen.

 

Smartphones können als vollwertige Nebenstelle integriert werden (FMC, Mobile Integration) inkl. Leistungsmerkmalen wie zum Beispiel: Rückfrage, Makeln oder Konferenzfunktion.

 

DECT als Standard für mobile Kommunikation mit SLT (schnurlosen Telefonen) innerhalb des Firmengeländes wird durch den SIP DECT Standard ergänzt, um z.B. an einem Cloud- / IP-Centrex System ebenfalls eine DECT Lösung betreiben zu können.

 

Zur Nutzung an Festnetz oder mobilen Endgeräten stehen Headsets als verkabelte oder Funk- (Bluetooth, DECT) Variante für verschiedene Einsatzbereiche zur Verfügung.

 

Zudem können Konferenzsysteme als externe oder integrierte Lösung mit Videofunktion an den o.a. Kommunikationslösungen angeschaltet und betrieben werden. Damit lassen sich Zeit und Reisekosten sparen.

 

An allen genannten Systemen können entweder direkt oder über so genannte Mediagateways SIP Trunks angeschaltet werden. Dabei ist zu beachten, dass diese SIP Trunks mit dem jeweiligen Anbieter der TK-Anlage auch zertifiziert sind, um alle gewohnten Leistungsmerkmale weiter nutzen zu können. SIP Trunks lösen in naher Zukunft die klassischen ISDN Anschlüsse ab.